Der Blog für achtsame, kreative & ganzheitliche Lebenskunst. Werde Du selbst und sei, was Du bist.
Baumfreund

Achtsamkeitsübung #20: Eine Baumfreundschaft

Angeregt durch das immer aktueller werdende Thema des Shinrin Yoku bzw. Waldbadens und meinem aktuellen Artikel dazu, möchte ich doch auch gleich die Achtsamkeitsübung für diese Woche damit verbinden und hoffe inständig, Du hast dazu auch einen passenden Wald, ein Waldstück oder vielleicht auch nur einen Park mit ein paar Bäumen in quasi greifbarer Nähe, um diese Übung ausprobieren und genießen zu können.Dazu wird es diese Woche mal ein wenig fantasievoll und .. na sagen wir mal: natur-kreativ!

Dein Baumfreund und Du

Ich möchte Dich dazu einladen, eine Baumfreundschaft zu schließen. Das wird für diejenigen unter Euch sicherlich nicht ganz so abwegig klingen, die bereits viel Verbundenheit zur Natur mitbringen und auch regelmäßig im Wald unterwegs sind. Der Eine oder Andere von Euch hat vielleicht auch schon einen Lieblingsbaum. Ein Baum, den man immer wieder anschauen muss, weil er auf seine eigene Weise irgendwie perfekt ist. Oder eine Stelle im Wald, wo er sich ganz besonders wohlfühlt, die Du vielleicht öfter aufsuchst als andere Stellen.

Ich habe auch solche Stellen (ich merke grad beim Schreiben, dass es tatsächlich sogar mehrere sind). Wenn ich bei mir unten in den Wald gehe, laufe ich über eine kleine Brücke, die quasi so etwas wie einen Übergang darstellt und für mein Empfinden ganz klar die Stadt vom Wald trennt. Schwups, mit ein paar Schritten bin ich mitten in der Natur.

Und während der Hauptweg über die Brücke und danach geradeaus führt, geht unmittelbar hinter der Brücke ein Trampelpfad links weg und verläuft direkt parallel zum Fluß. Mein Kind und ich lieben diesen Pfad. Wir sind mehrmals die Woche auf ihm unterwegs. In den letzten Jahren ist dieser Pfad sichtlich breiter geworden und nicht mehr ganz so einsam wie zu Beginn als wir ihn für uns entdeckten. Das zeigt einfach auch, dass er neben uns auch andere Menschen in seinen Bann zieht. Vor allem viele Hundebesitzer mögen ihn mittlerweile, weil die Hunde hier zum einen Zugang zum Wasser haben und weil sie sicher so etwas entfernt der Hauptwege auch frei laufen und im Wald toben können. Und wir lieben ihn, weil er wie verwunschen aussieht, geheimnisvoll und irgendwie magisch. Hier kann man sich vorstellen, dass Wesen und Energien vorhanden sind, die das bloße menschliche Auge nicht auf den ersten unachtsamen Blick sieht. An manchen Stellen sind die Stämme der Bäume mit Kletterpflanzen bewachsen, was dort den Wald nochmal dichter bewachsen wirken lässt. Einfach großartig. Und in Verbindung mit dem Flüsschen wunderwunderschön.

Vielleicht hast Du auf Spaziergängen schon ähnliches erlebt. Orte, die Dich wie magisch anziehen und eine ganz bestimmte Stimmung verbreiten.

Die Suche nach dem richtigen Baum (oder Freund?!)

Suche Dir also eine Stelle aus, die Du magst und schau dort nach einem Baum, mit dem Du eine Freundschaft eingehen magst. Oder Du kennst bzw. findest einen Baum, der Dir das Gefühl von Wohlfühlen ebenfalls vermittelt. Lass Dir einen Spaziergang lang Zeit, schau Dich in Ruhe um.

Vielleicht müssen für Dich auch Ort und Baum übereinstimmen, weil Du Deine Baumfreundschaft nicht unbedingt gleich am Wegesrand schließen möchtest, magst es etwas abgelegener.

Lass Dich treiben. Wandle durch den Wald, fühle Deine Verbundenheit mit der Natur und folge Deinen Impulsen. Schau, wo es stimmig ist für Dich.

Verbinde Dich mit Deinem Baum

Du kannst Deinen Baum umarmen. Wenn Du schon ein wenig sensibler bist, kannst Du vielleicht auch schon fühlen, wie sich seine Energie mit Deiner verbindet. Wie sie durch Dich hindurchfließt und ein ganz zartes Kribbeln im Körper erzeugt. Sei ihm nah, berühre ihn.

Vielleicht magst Du aber auch nur Deine Hand auf seinen Stamm liegen, mal kurz die Augen schließen und den Moment auf Dich wirken lassen.

Du kannst Dich auch unter ihn setzen, auf oder zwischen seinen Wurzeln, Dich mit ihm Rücken an ihn anlehnen und die Ruhe und den Frieden genießen, die so ein Baum einfach ausstrahlt.

Vielleicht erinnert er Dich aber auch an einen Kletterbaum aus Kindertagen und bietet Dir einen tiefen Ast zum Tragen und Verweilen an.

Eine enge Freundschaft

Und hast Du Dich dann für einen Platz und einen Baum entschieden, besuche Deinen Freund diese Woche jeden Tag. Plane für möglichst jeden Tag einen kleinen Spaziergang ein, und bleibe solange Dir danach ist. Besuche auf diesem Wege Deinen Baum täglich, verweile ein wenig bei ihm, tausch Dich gedanklich mit ihm aus, wenn Dir das guttut. Denn Bäume sind grandiose Zuhörer.

♥ Ich wünsche Dir viel Freude mit Deinem neuen Freund

und einen schönen (Gedanken-)Austausch. ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.