Ich

Wer schreibt hier?

Buddha & IchSchön, dass Du hergefunden hast und Dich dafür interessierst, was ich hier so treibe, mich dazu veranlasst zu schreiben und was es mit meiner Seite auf sich hat.

Was hat es mit dem Blog-Namen auf sich?

Laute Stille stellt ein Oxymoron dar, das im Grunde nicht wirklich eines ist. Jeder, der meditiert, kennt das. Beim Meditieren geht es um die innere Ruhe und Stille. Doch ist es äußerlich still, stellt der Meditierende schnell fest, dass es in ihm drin alles andere als still ist – zumindest zu Beginn. Und damit meine ich nicht die Geräusche des Atems oder arbeitender Organe. Es tauchen viele Phänomene und Begebenheiten auf, die es in einem drin ganz schön laut werden lassen, obwohl kein Ton zu hören ist. Das ist faszinierend und erschreckend zugleich.

Um diesen doch sehr widersprüchlichen und eigentlich nicht in Worte zu fassenden Empfindungen Ausdruck zu verleihen, fiel die Wahl das Namens auf dieses Wortspiel. Es ist laute Stille. Anders lässt sich für mich dieser Zustand kaum beschreiben.

Ein paar Worte zu mir..

Ich bin Jana, und von beruflicher Seite her bin ich Dipl.-Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin. Nach meinem Studium habe ich mich weitergebildet im Bereich Entspannungspädagogik, habe eine großartige und intensive Ausbildung zur Meditations- und Achtsamkeitslehrerin genießen dürfen und unterrichte nun, neben den pädagogischen Fächern, auch Selbstwirksamkeit und Stressprävention an einer berufsbildenden Schule für Sozialwesen. 

Nebenbei begleitet mich die Leidenschaft zum Schreiben. Und das schon ein Leben lang. Viele Jahre meines Lebens habe ich diese Leidenschaft ignoriert und ihre Wichtigkeit für mich nicht verstanden. Ich fand es zu banal, fast langweilig. Genauso gerne wie ich schreibe, lese ich. Mein größter Traum war schon immer mein Leben lesend und schreibend verbringen zu können. Doch habe ich meinen Träumen bisher nie wirklich Gehör geschenkt. Lesen und Schreiben galten ja eine zeitlang gefühlt zu den langweiligsten Hobbys der Welt. 

Seit Oktober 2017 gibt es nun meinen Blog hier. Damit war ich nicht etwa eine der ersten, die anfing zu bloggen. Nein, ganz im Gegenteil. Eher habe ich damit begonnen als man sich die Frage stellen musste, ob es überhaupt noch Sinn macht einen Blog zu starten, während die Welt schon voll ist davon. Blogs über Blogs durchziehen die mediale Welt. Jeder scheint heute zu bloggen. Für mich hatte es oft etwas Selbstdarstellerisches. Und das passt leider so überhaupt nicht zu mir. Immer wieder fragte ich mich, warum die Menschen wohl wollen, dass Andere, zum Teil gar völlig fremde Menschen, um sie herum so viel von ihnen wissen. Erst jetzt entdeckte ich, dass es auch der Akt des Schreibens an sich sein kann, der Menschen dazu bringt zu bloggen.

Bei mir ist es genau das. Durch Meditation und Achtsamkeit kam ich mit Themen in Berührung, die mich erfüllen. Ich wollte immer etwas mit Menschen machen, doch weder meine Erstausbildung zur Friseurin noch meine Tätigkeit als Sozialpädagogin erfüllten mich richtig. Als Friseurin liebte ich das Handwerk, das Tun mit den eigenen Händen, etwas zu erschaffen, doch der Kontakt zu den Menschen war nur darauf beschränkt. Es ging immer in einer gewissen Weise um Perfektion. Perfekt wollten die Leute sein, in einer Art, die ihnen die Natur so nicht geschenkt hatte und die ich nicht herstellen konnte, weil sie auf ihre eigene Weise perfekt waren, an der niemand rütteln konnte. 

Gleichzeitig fehlte mir irgendwie die geistige Komponente. Daher entschloss ich mich zu einem Abitur und danach tatsächlich für ein Studium. Doch auch als Soziapädagogin/ Sozialarbeiterin war ich nicht richtig erfüllt. Mein Beruf impliziert, dass etwas anders sein muss. Ich komme beruflich dann auf den Plan, wenn etwas nicht richtig ist und eine Veränderung angeraten ist. Also greife ich ein und verändere. Auch damit war ich nicht glücklich.

Erst die Ausbildung zur Meditations- und Achtsamkeitslehrerin lehrte mich zum Einen ich selbst sein zu dürfen (ein wohl lebenslanger Prozess) und zum Anderen zeigte es mir, dass dies logischerweise auch allen anderen Individuen um mich herum genauso zusteht. Damit bekam für mich auch mein Beruf einen ganz neuen Standpunkt, aus dem heraus ich wirksam werden kann auf eine Art, die nun auch zu mir passt. Und mit Freude gebe ich diese Inhalte an die daran Interessierten weiter.

Auf dem Weg zu mir selbst entdeckte ich auch, dass das Schreiben nicht einfach nur ein langweiliges Hobby ist, sondern tatsächlich für mich zum Leben dazugehört. Es ist ein Teil von mir. Es fließt durch meine Adern, überzieht mich wie meine Haut und schmückt mich wie meine Haare. Das hat mir die Natur, das Universum mitgegeben. Es ist mein Geschenk, das mir bereits in die Wiege gelegt wurde, auch wenn ich zu dem Zeitpunkt noch sieben Jahre habe warten müssen, um es mit Erwerb der Schriftsprache in der Grundschule wirklich genießen zu können. Nun liebe ich das geschriebene Wort, die Sprache und alles, was man damit anstellen kann. Mich faszinieren Handschriften und die Fähigkeit zu formulieren, schreibend etwas festzuhalten und sich so mit sich selbst auseinanderzusetzen. Dabei zählt für mich nicht einmal, gut darin zu sein. Es geht lediglich darum, Menschen zu inspirieren und darauf zu vertrauen, dass die „Richtigen“ hierher finden werden, wobei mir natürlich bewusst es, dass es so kein „richtig“ und kein „falsch“ gibt. 

Einen eigenen Blog zu haben, war eine Eingebung, von der ich nicht weiß, woher sie kam, für die ich aber nun im Nachhinein unglaublich dankbar bin. Er gibt mir die Möglichkeit zu schreiben und gleichzeitig meine mir so wichtigen Themen zu teilen, weil ich weiß, dass es viele Menschen da draußen gibt, die ein ähnlich starkes Bedürfnis danach haben, sich wieder mehr mit sich selbst verbunden zu fühlen, sich selbst näher zu kommen und damit auch dem Stress unserer schnelllebigen Welt zu entfliehen und dem Druck etwas entgegenzusetzen, den uns unsere Leistungsgesellschaft oft auferlegt. Sich selbst wieder spüren, sich Zeit zu nehmen für die Dinge, die uns ganz persönlich wichtig sind, sich verbinden mit unserer eigenen innersten Quelle und damit auch mit dem Leben an sich, das eigene Lebenstempo wiederfinden, entschleunigen, sich selbst akzeptieren wie man ist, sich zugestehen, dass nichts perfekt sein muss bzw. zu erkennen, dass alles perfekt ist, wie es sich darbietet, ohne den Anspruch zu haben, anders sein zu müssen oder gar Vorstellungen und Erwartungen Anderer entsprechen zu müssen. Unseren Platz in diesem Leben finden und seinen tieferen Sinn zu fühlen und zu erkennen ist unsere Aufgabe. Das sind Urbedürfnisse, die wir alle in uns tragen. 

Und deswegen bin ich hier und schreibe. Weiter habe ich erst einmal gar keinen weiteren Anspruch. Ich freue mich, dass Du hierher gefunden hast und Dich interessiert, wer ich bin, was ich hier tue und warum ich schreibe, was ich schreibe. Vielleicht blätterst Du ein wenig durch die Seiten meines Blogs und ziehst Dir heraus, was Dich interessiert, was Dich in diesem Augenblick, so Du hier bist, mit all Deinen aktuellen Themen anspricht und inspiriert. Vielleicht aber stellst Du auch fest, dass es nicht Deine Themen sind, dass ich Deinen eigenen Zeitgeist gerade nicht getroffen habe. Auch das ist vollkommen in Ordnung. Dann freue ich mich dennoch, dass Du hier warst, und sei es auch nur kurz gewesen. Und vielleicht kommst Du noch einmal zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn sich ein Thema für Dich auftut, von dem Du weißt, dass Du es hier findest. Und wenn nicht, ist auch das gut genauso, wie es ist.

In diesem Sinne..

Von ♥ zu ♥

Jana

 


Wenn Dich meine Artikel inspirieren und Dir meine Seiten gefällt, kannst Du mich hier gern unterstützen: