Der Blog für achtsame, kreative & ganzheitliche Lebenskunst. Werde Du selbst und sei, was Du bist.
Achtsam gehen

Achtsamkeitsübung #23: Achtsam gehen

Unsere Füße..

Sie sind gefühlt so weit weg von uns. Wenn wir über die Augen wahrnehmen und an uns herabsehen, stellen unsere Füße den entferntesten Teil unseres Körpers dar. Sie sind immer für uns da und wir sind uns ihrer so selten wirklich bewusst. Über den Gebrauch unserer Füße denken wir nicht nach, solange sie ihren Dienst tun. Nur die, die sich schon einmal ernsthaft eine Verletzung am Fuß zugezogen haben, wissen, was es bedeutet, motorisch eingeschränkt zu sein.

Dafür, dass fast alle unsere Bewegungen mit den Füßen beginnen, würdigen wir sie verhältnismäßig wenig. Wir (ver)stecken sie den ganzen Tag in Schuhen und Socken, meckern rum, wenn sie mal etwas haben, verhätscheln sie im Sommer mit meist unpassendem Schuhwerk, obwohl ihnen das Barfußlaufen gut tun würde.

Sie sind unseren Sinnen und unserer Wahrnehmung so fern, dass wir nicht einmal eine genaue Vorstellung von dem haben, was sie eigentlich den ganzen lieben langen Tag so alles tun und leisten.

Achtsamkeit in den Füßen als Mini-Geh-Meditation

Ähnlich einer Mini-Geh-Meditation lenkst Du daher Deine Aufmerksamkeit diese Woche so oft es geht zu Deinen Füßen.

Nimm wahr, welche Bewegungen sie am Tag ausführen und wie sie sich bei welcher Bewegung verhalten. Schau einmal, wie viele Schritte sie den ganzen Tag über tun und welche feinsten, vielfältigsten Bewegungen sie ausführen, um Dich von einem Ort zum anderen zu tragen.

Wie verhalten sich Deine Füße bei ebenem Terrain? Und was machen sie, wenn der Boden uneben wird? Was tun sie, wenn Du über eine Wiese gehst, auf der es nass und matschig ist? Gehst Du da automatisch auf die Zehenspitzen? Und wie fühlt sich dieser Zehenspitzengang an? Was tun Deine Füße, wenn Du sitzt? Wie verhalten sie sich beim Schwimmen oder Radfahren? Welche Aufgaben haben sie beim Autofahren?

Setze diese Woche Deine Schritte achtsam. Schau, wie es ist schnell zu gehen und wie es ist, langsam zu gehen. Trittst Du stark auf oder eher sanft? Beobachte mal, wie Du Deine Füße abrollst beim Laufen.

Würdige Deine Füße und Schritte

Würdige diese Woche Deine Füße und schenke ihnen Aufmerksamkeit. Lass Deine Achtsamkeit so oft es geht zu Deinen Füßen wandern und betrachte im Geist, was sie tun. Betrachte sie wieder als unmittelbaren Teil von Dir. Spüre wieder, wie sehr Du auch mit dem Wohl Deiner Füße verbunden bist.

Vielleicht nimmst Du Dir auch mal die Gelegenheit Dich mit einem besonderen Fußbad bei Ihnen zu bedanken. Oder Du gönnst ihnen sogar mal eine Fußmassage oder Behandlung bei einem Fußpfleger, wenn es Stellen gibt, die mal ganz besondere Pflege benötigen. Oder Du schenkst ihnen am Tag für einige Minuten in der Natur die Freiheit, entblätterst sie aus Socken und Schuhen und gönnst ihnen barfuß ein paar Schritte über unsere Erde.

♥ Ein Hoch auf unsere Füße! Mögen sie uns so lange tragen, wie es geht. ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.