Der Blog für achtsame, kreative & ganzheitliche Lebenskunst. Werde Du selbst und sei, was Du bist.
Anfängergeist

Achtsamkeitsübung #4: Anfängergeist

Betrachte alles um Dich herum so oft es geht mit den Augen eines Anfängers.

Gehe diese Woche mit Anfängergeist durch Dein Leben. Sieh alles so als würdest Du es das allererste Mal sehen. Nimm das intensive Gefühl der Wachheit wahr, das Dich dabei begleitet. Das tiefe sorgenfreie Gefühl des Glücks. Das Stillstehen des Geistes. Nimm den Moment genauso wahr wie er ist, ohne die Färbungen des Geistes oder der bereits gemachten Erfahrungen. Tauch komplett ein in die Erfahrung des Moments.

Hast Du schon jemals etwas so Schönes gesehen?

Die Aktivierung des Anfängergeist ist eines der wirksamsten Mittel, um Achtsamkeit in seiner reinsten Form zu erleben und zu fühlen.

Für wahr: Achtsamkeit geht mit einem unvergleichlichen Gefühl der Wachheit einher. Wer die Achtsamkeit in dieser reinen Form einmal gekostet hat, weiß ab da immer wieder, wann sie ihm tatsächlich begegnet. Sie geht mit intensiver Wahrnehmung und mit vom Geist unverklärter Reinheit einher, begleitet von Lebensfreude und einem tiefen Glücksgefühl. Ebenso mit einem Gefühl von Verbundenheit mit allem und jedem. Dem Gefühl, dass alles genauso richtig ist, wie es in diesem Augenblick gerade ist. Der Geist ist wach und klar, frei von Gedanken, Sorgen, Nöten. Das Hier & Jetzt ist frisch, bunt, einzigartig und unvergänglich, während einem zugleich die Vergänglichkeit aller Dinge ganz natürlich bewusst ist.

Am Anfang ist das ein eigenartiger Gedanke Dinge, die man sein ganzes Leben lang schon kennt und genau weiß, wie sie aussehen, als neu anzusehen. Dinge, die man glaubt bis ins Detail zu kennen. Genau zu wissen, wie sie aussehen und sich anfühlen.

Auch mir begegnen bei dieser Übung oft Menschen mit dem Satz: „Sowas kann ich mir nicht vorstellen. Ich kenne den Gegenstand doch. Ich kann nicht machen, dass ich ihn nicht mehr kenne.“

Doch, Du kannst!

Stell Dir vor, Du bist ein Alien, landest hier auf einer Forschungsmission auf unserem Planeten und siehst alles das erste Mal. Mir hilft diese Übung wunderbar ins Jetzt zu kommen und in dieses wunderbar wache Gefühl des Augenblicks. Sie zaubert mir sofort ein Lächeln ins Gesicht und nicht selten habe ich bereits draußen einfach losgelacht, weil mich die Wirkung dieser Übung so sehr begeistert, ins Hier katapultiert und sich mir die Dinge unverstellt und faszinierend präsentieren.

Und letztlich liegen wir mit der Alien-Vorstellung gar nicht so weit entfernt von der Realität. Ist doch jeder Moment wirklich einzigartig und unwiederbringlich. Jeder Moment ist neu und so noch nie dagewesen. Und er wird auch so nie wieder sein. Auch wenn wir in unserer Unbewusstheit und groben Wahrnehmung im Alltag den Eindruck haben, dass wir alles um uns herum schon kennen, bereits 1000 Mal gesehen haben und sich uns alles unverändert zeigt. Eine Illusion, die uns das Auge fürs Detail verlieren lässt und uns die Akzeptanz von Veränderungen erschwert. Wir halten fest an Dingen, die uns gefallen und hadern mit Umständen, die nicht mit unseren Wünschen und Vorstellungen korrespondieren.

Betrachte die Dinge als hättest Du sie noch nie gesehen oder erlebt

Mach Dich frei von allen Erfahrungen, die Du zuvor mit dem bereits gemacht hast, was Du nun mit Anfängergeist betrachtest. Greife auf nichts zurück, was Du über die Situation oder den Gegenstand schon weisst. Wirf alles aus Deinem Geist und betrachte es als hättest Du es noch niemals zuvor gesehen. Ähnlich den Augen eines Kindes.

Das ist eine schöne Übung, um gemachte Erfahrungen, Glaubenssätzen und Konditionierungen aufzulösen und loszulassen, die uns oft auch davon abhalten uns neuen Erfahrungen zu stellen.

Diese Übung kannst Du immer und überall machen. Niemand im Außen bemerkt es. Außer es überrollt auch Dich eine Welle des Glücks und der Freude, die Dich automatisch schmunzeln lässt. Stehst Du an Haltestellen und wartest auf den Bus, kannst Du die Bäume betrachten als sähst Du sie das erste Mal. Du kannst genauso auch den Wind auf Deinem Gesicht wahrnehmen und Dir vorstellen, Du fühlst ihn das erste Mal so. (Und irgendwie ist es ja auch so, wenn Du diese Übung zuvor noch nie so gemacht hast.)

Die Variationen sind endlos. Jede Gelegenheit eignet sich: Fühle beim Duschen das Wasser als hättest Du noch niemals Wasser auf Deiner Haut gespürt.. Als hättest Du noch niemals Gras unter Deinen Füßen gefühlt beim Gehen.. Noch nie zuvor in einer Straßenbahn gesessen und bestaunt wie sie fährt.. Noch nie Dein Haar gekämmt und seine Struktur gefühlt.. Als hättest Du noch niemals eine Rosine in der Hand gehabt.. Als hättest Du noch nie zuvor Wasser getrunken.. Noch nie Schokolade in Deinem Mund schmelzen lassen.. Noch nie umarmt.. Als wärst Du noch nie zuvor in Deinem Leben geküsst worden..

♥ Viel Freude im Hier & Jetzt! ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.