Der Blog für achtsame, kreative & ganzheitliche Lebenskunst. Werde Du selbst und sei, was Du bist.
Alberto Villoldo

Buch-Tipp: ONE SPIRIT MEDIZIN von Alberto Villoldo

Heute stelle ich mal ein Buch vor, das mich sehr fasziniert hat und mir neue Erkenntnisse beschert hat, obwohl ich beim Lesen wußte, dass ich die Wahrheit darüber schon eine Weile in mir trug, doch so klar nie für mich formuliert fand.

Hier trifft Ernährung auf Bewusstseinserweiterung.

Ich habe bereits viel über Ernährung und Ernährungsformen gelesen. Und indes habe ich wirklich Vieles selbst ausprobiert, um für mich so meinen eigenen Weg zu finden, der sich gut anfühlt (und ich bin, wie man sieht, noch nicht am Ende meiner Reise angekommen). Dennoch ist mir klar, dass es viele verschiedene Ansätze mit völlig unterschiedlichen Gründen des Warum dahinter gibt. Die einen verfolgen ein gesundes Abnehmen, andere wollen Muskelaufbau fördern, wieder andere verfolgen den ethisch-moralischen Schutz von Lebewesen und Umwelt und wollen nicht an der Ressourcenausbeutung unseres Planeten beteiligt sein. Für wieder Andere ist die Auseinandersetzung mit einer bewussten Ernährungsweise Grundlage für die generelle Gesunderhaltung des eigenen Körpers und Vorbeugung diverser Krankheiten.

Auch ich selbst bin über meine Auseinandersetzung mit Ernährung immer mehr zu dem Schluss gekommen, dass man über Ernährung vollkommen selbst in der Hand haben kann, wie man sich fühlt und man vielen Krankheiten mit einer ausgewogenen und größtenteils rein pflanzenbasierten Ernährungsform begegnen kann. Auch denke ich, dass in unserer Ernährung der Grundstein für Heilung vielerlei Leiden liegt.

Alberto Villoldo – ein Autor mit interessanten Geschichten und Erfahrungen

Alberto Villoldo ist Autor, Forscher und Ethnomediziner mit einem Dr. phil. in Psychologie und vor allem ist er schamanischer Heiler. Zu dieser Ausbildung kam er, indem er viele, viele Jahre bei indigenen Völkern und Schamanen im Amazonas gelebt, geforscht und gelernt hat.

Auf seinen Forschungsreisen hat er vor allem festgestellt, wie viel anders sich die indigenen Völker ernähren. Wie bewusst sie mit der Natur und ihren Geschenken an uns umgehen. Wie präzise sie sich auskannten in der Pflanzenkunde, welche Pflanzen und welches Gemüse dem Körper welche Vitamine und Nährstoffe schenken. Bei welchem Leiden und bei welchen Beschwerden man sie in welcher Form einsetzen muss. Und das hatten die Menschen dort nicht aus Büchern. Es wurde von Generation zu Generation weitergegeben und war uraltes Wissen, das sich jedoch in seinen Ursprüngen kaum verändert hatte, lediglich umfangreicher geworden war.

Auch stellte Villoldo bald fest, dass die indigenen Völker nicht von den Zivilisationskrankheiten betroffen waren, die unsere westliche und zivilisierte Welt so sehr knechten: Magen-Darm-Krankheiten, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, der in fast jedem nur erdenklichen Organ möglich ist, Diabetes und viele andere. Es war wohl nicht nur so, dass sie dort besonders selten auftraten. Ganz im Gegenteil. Sie traten überhaupt nicht auf. Von den Lebensumständen mal abgesehen, war für den Forscher besonders prägnant, wie dort mit Erkrankungen und Ernährung generell umgegangen wurde. Die Amazonas-Bewohner hegen einen sehr präventiven Lebensstil, das heisst, sie lassen Krankheiten gar nicht erst entstehen. Und das tun sie vor allem auch mit ihrer Ernährung.

Die Menschen dort aßen bzw essen, was ihnen die Natur regional und saisonal bietet. Sie haben ein unglaublich gutes Verhältnis zur Natur und leben vollständig in dem Bewusstsein, dass sie von ihr abhängig sind. Die Menschen leben vor allem nicht nur im Einklang mit der Natur und den Gesetzen des Universums, sondern auch im Einklang mit sich selbst. Sie sehen oft jünger aus als sie es altersmäßig sind (zumindest verglichen mit Menschen der westlichen Welt selben Alters) und haben einen ganz anderen Umgang, eine völlig andere Einstellung zu sich, ihren Mitmenschen und dem, was das menschliche Auge nicht sehen, der menschliche Geist nicht erfassen kann.

Sie erleben sich als Menschen nicht getrennt voneinander, und schon gar nicht getrennt von ihrer Umwelt: den Tieren, den Pflanzen, ja nicht einmal getrennt von den Steinen, den Bergen und dem Wasser. Alles ist für sie eins.

Ernährung als Forschungsgegenstand

Immer öfter lese ich über neue Erkenntnisse aus der Forschung. Ernährung hat sich mittlerweile wirklich zu einem sehr großen Forschungsgegenstand entwickelt. Und von überall her berichten Menschen, wie hier in diesem Buch beispielsweise Alberto Villoldo, dass es immer noch, von unserem Verständnis von Zivilisation, abgegrenzte indigene Naturvölker gibt, die eben diese Leiden und Krankheitsbilder so überhaupt gar nicht kennen. Das sind doch Erkenntnisse, die wir in unserer künstlichen und industrialisierten Überflussgesellschaft nicht einfach ignorieren können.

Wenn medizinisch-wissenschaftliche Studien berichten, dass heute jeder zweite Bürger in Industrienationen wie unserer mindestens einmal im Leben an Krebs erkrankt, wird mir Himmelangst.  Und da kann niemand sagen, dass das normal ist. Gerade mit dem Wissen, dass Naturvölker so etwas wie Krebs gar nicht kennen. Auch Krankheiten wie Parkinson, Demenz, Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen dominieren unsere Gesellschaft.

Die Zusammenhänge von Ernährung und Bewusstsein

Ganz besonders die Zusammenhänge von Ernährung und Bewusstsein interessierten mich an diesem Werk. Das sind beides Themen, für die ich mich generell sehr interessiere, jedoch bisher immer nur getrennt voneinander. Und ich hatte nicht erwartet so enge Verbindungen und Zusammenhänge dieser beiden Themen vorzufinden.

Ich sah in dem Bereich den Zusammenhang eher aus ethisch-moralischer Sicht. Ganz ähnlich der buddhistischen Sichtweise, nämlich dass es automatisch auf uns und unser Wohlbefinden Auswirkungen haben muss, wenn wir Tiere töten und dann essen. Und vor allem, auf welche Weise das heute in unserer Gesellschaft getan wird.

Villoldo legt dazu aber auch noch dar, auf welche Weise uns Giftstoffe aus Nahrungsmitteln, wie beispielweise übermäßig industrialisierte und denaturierte Nahrungsmittel, Geschmacksverstärker, Konservierungsmittel, schwermetall- und pestizidbelastetes Gemüse aus konventionellem Anbau und vor allem die ungesehene Droge Zucker das Hirn verkleistern. Sie rufen Angstzustände, Aggressionen und Depressionen hervor und führen auf Dauer zu unzähligen Krankheiten.

Außerdem belasten diese Dinge unsere Zellen so sehr, dass sie regelrecht ersticken und wir alle dadurch zu einem großen Teil nicht mehr wir selbst sind und auch nicht in der Lage sind höhere Bewusstseinszustände zu erreichen. Es bleibt fraglich, wie sehr wir in diesem Zustand überhaupt noch in der Lage sind klar zu denken, geschweige denn das, was wir denken, wirklich ernstgenommen werden kann.

Eckhart Tolle nannte es „den kollektiven Wahnsinn“.

Praxisnah und sofort umsetzbar

Alberto Villoldo beschreibt in diesem Buch, wie sehr unsere Körper aus dem Lot geraten und von Krankheiten geprägt sind und setzt sich intensiv damit auseinander, welche körperchemischen Vorgänge in uns ablaufen, die durch unsere indes doch sehr unnatürlichen Lebensmittel und Ernährungsweisen verursacht werden.

Gleichzeitig ist das Buch unglaublich praxisorientiert und anwendungsbasiert geschrieben. Auf keinen Fall artet der Inhalt in eine ernährungsbiologische oder -chemische Abhandlung aus. In erster Linie geht es dem Autor darum, den Menschen, der es liest, abzuholen, ihm die Gefahren unserer vor allem kohlenhydratlastigen und damit vor zuckerreichen Ernährung aufzuzeigen. Er legt dar, wie sich Zucker im Körper beim Verzehr bestimmter Lebensmittel bildet und in welch katastrophalen Ausmaß dieser Vorgang wiederum systematisch die Erstickung und Lahmlegung unserer Zellen bewirkt, die dann nicht mehr richtig arbeiten können, entarten und somit Krebs und andere Krankheiten nach sich ziehen. Warum daher auch zahlreiche Diäten nicht funktionieren können und warum nicht jeder Mensch automatisch schuld an seinem Übergewicht ist, sondern hier ganz einfach auch Unwissenheit vorherrscht als auch Irreführung der Lebensmittelindustrie, die nur darauf aus ist, ihre neu kreierten und unseren schnelllebigen Lebensstil unterstützenden Produkte an den Mann zu bringen.

Er beschreibt anschaulich und glaubhaft, dass logischerweise auch unser Gehirn aus Zellen besteht, das ebenfalls von diesem schleichenden Erstickungstod betroffen ist. Und dass ein Gehirn, das durch zu viele Kohlenhydrate so zuckerüberschwemmt ist, gar nicht in der Lage ist höhere (bzw. tiefere) Bewusstseinsebenen zu erreichen, wie man es beispielsweise durch Meditation zu erreichen anstrebt. Dadurch bleiben uns tiefere Einsichten ganz einfach verwehrt.

Auch beschreibt Villoldo, wie zu viel Zucker im menschlichen Organismus (der übrigens auch durch Stress mitbegünstigt werden kann) psychische Störungen verursacht und für vielerlei Symptome wie Angst, Grübeleien, innere Unruhe, Schlafstörungen und Aggressionen verantwortlich ist.

Besserung innerhalb weniger Tage

Das Buch von Alberto Villoldo ist so großartig, verständlich, mitreißend und anwendungsbasiert beschrieben, dass man sich quasi noch im Leseprozess animiert und motiviert fühlt, das Gelesene umzusetzen und selbst auszuprobieren.

Und die gute Nachricht ist: Egal, wie viele Jahre wir uns bereits „falsch“ ernährt haben (ich weiß, der Begriff kann da nun weit gedehnt werden und wiegt aus jeder einzelnen Ernährungsform, die es gibt, nochmal anders) – die Wirkung von Villoldos ONE SPIRIT MEDIZIN in Bezug auf die Ernährung und ihre Auswirkungen auf unser (Wohl-)Befinden sind unmittelbar und innerhalb weniger Tage nach der Umstellung selbst erfahr- und spürbar.

Er empfiehlt in seinem Buch eine Entgiftungswoche, in der er dazu rät und anleitet, auf jegliche Form von Kohlenhydraten zu verzichten. Eine Art Fasten, in der jedoch trotzdem gegessen werden darf. Ich achte schon ein paar Jahre auf meine Ernährung, doch selbst für mich war der Unterschied mit dem Weglassen von Obst (das ich ja wirklich über alles liebe) und jeglichen Getreideprodukten auf mein körperliches und vor allem geistiges Empfinden und Wohlbefinden gravierend. 7 Tage, in denen man nicht einmal „hungern“ muss (das wird ja oft argumentiert, wenn man anderen Menschen gegenüber vom Fasten spricht) und es entsteht ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Ich habe wirklich einschneidende Erfahrungen für mich machen dürfen. Anders als alles, was ich bisher (in Selbstversuchen) erlebt habe, weswegen ich nun auch hier dieses Buch als so wichtig erachtet, es hier mit aufzunehmen.

Ernährung ist allerdings nicht die einzigen Themen, die Villoldo in seinem Buch behandelt. Er geht in diesem Werk weit über dieses Thema Ernährung hinaus, um den Leser zum EINEN GEIST mitzunehmen. Er hat quasi ein ganzes Programm dazu

Fazit

Wer also Interesse an den Themen Bewusstseinserweiterung und Ernährung hat, sollte über dieses Buch nicht einfach hinweggehen.

 


Und hier gehts zum Buch:

 One Spirit Medizin: Die Praxis schamanischer Heilung von Alberto Villoldo.

 

 

 

 

 

 


Weitere Literaturempfehlungen zum Thema Ernährung:

China Study: Pflanzenbasierte Ernährung und ihre wissenschaftliche Begründung von T. Colin Campbell & Thomas M. Campbell.

In diesem Buch wird auf 400 Seiten wissenschaftlich fundiert dargelegt , dass es einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen Ernährung und der Entstehung von (chronischen) Krankheiten gibt.

Der renommierte Ernährungswissenschaftler T. Colin Campbell leitete die sogenannte China Study, die umfassendste Studie, die es jemals zum Thema Ernährung, Lebensweise und Krankheit gegeben hat. Hier wird offensichtlich, dass es eindeutige Zusammenhänge zwischen tiereiweißreicher Ernährung und der Entstehung diverser Krankheitsbilder gibt, von denen gerade die Industrienationen betroffen sind, aus denen auch die sogenannten Zivilisationskrankheiten hervorgegangen sind und mittlerweile das Gesundheitswesen (über)fordern.

Außerdem werden ganz konkrete Handlungsweisen und Ratschläge gegeben, wie man durch vegane Ernährung bereits bestehende Erkrankungen erfolgreich bekämpfen als auch präventiv möglichen Schäden begegnen kann.

 

Peace Food: Wie der Verzicht auf Fleisch und Milch Körper und Seele heilt – Bio von Rüdiger Dahlke.

Umfassend legt der Ganzheitsmediziner in diesem grundständigen Werk dar, wie uns Fleischkonsum und Milchprodukte auf Dauer krank machen, welche Krankheiten besonders durch tierische Lebensmittel begünstigt werden, welche unklaren Symptome ebenfalls daher kommen können, welches Desaster die hohe Fleischproduktion für unsere Umwelt und generell für unseren Planeten bedeutet und wie das den Tieren dabei zugefügte Leid im Umkehrschluss auch auf uns wieder zurückfällt.

Außerdem enthält das Buch natürlich Tipps zur Umstellung der Ernährung und zahlreiche Rezepte, um einen guten Einblick ins Thema zu bekommen und den Einstieg zu bewältigen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.